Sigi Bütefisch, Dipl. Grafik-Designer, Trainer und Coach.
Sein täglich Fisch: Marketing und Kommunikation für Verbände, Firmen
und Selbstständige — vom ganzheitlichen Konzept bis zur Umsetzung.
 
 

Archiv nach Datum | Dezember 2009

Wir Kleinen können mit den Großen mithalten im Marketing

Sigi 17.12.2009 | Beifang

Zum Jahreswechsel ein Beispiel wie „professionell“ eine Weltfirma ein Produkt vermarktet.


Wenn Marketingabteilungen die Millionenetats zur Verfügung haben auf mittleren Schulaufführungsniveau einen Song produzieren – dann wollen wir einmal hoffen, das für die Rettung von Opel mehr Kreativität vorhanden ist.

Das macht allen Mut, die mit weniger Etat aber mehr besseren Ideen Geschäfte und Werbung machen. Und das auch Automobilunternehmen gelungene Werbung machen können, zeigt dieser Video-Klassiker.

Vitamin B nicht nur wichtig zur Weihnachtszeit

Sigi 3.12.2009 | Allgemein

Gibt es Alternativen?

  • Zu Weihnachtskarten?
  • Zu Nüssen und Apfelsinen zu Nikolaus?
  • Zu üblichen Kommunikations- und Marketingdienstleistungen?

Ja. Aus diesem Grund bedanken wir uns schon heute mit reichlich Vitamin B (hier gehts zum Weihnachtsrätsel) und einigen Gedanken…

Ohne frisches Heu werden Pferde nicht satt, ohne Beziehungen Menschen nicht reich. (aus China)

Jahresrückblick. Zeit zum Innehalten. Zeit für den Blick zurück und in die Zukunft. Zeit, um wichtige Fragen zu stellen und Antworten zu finden. Beispielsweise:
Von was und für was leben wir?

Wen Sorgen um seinen Arbeitsplatz oder Lebensunterhalt umtreiben, wird besonders die Frage „Für was leben wir?“ als ein Luxusproblem ansehen. Trotzdem gilt: zu einem guten (Arbeits)Leben gehört, Sinn in seinen Tätigkeiten zu sehen und zu finden. Es ist paradox. Obwohl der Lebenssinn für die Wenigsten im Geldverdienen und Leistungerbringen liegt, ist gerade langfristige Leistungsfähigkeit untrennbar mit Sinnhaftigkeit und Begeisterung für die eigenen Tätigkeiten verbunden. Und gerade Spitzenleistungen gelingen, wenn Beruf nicht (nur) als Belastung, sondern als Be-rufung empfunden wird.

Zurück zum ersten Teil der Frage und damit zum Vitamin B. Ich und unser Büro leben davon, Beziehungen für unsere Kunden herzustellen – möglichst gute, gewinnbringende.

Wir behaupten nun plakativ, auch Sie leben letztlich vom Vitamin B. Denn Beziehungen und Vernetzung betreffen nicht nur Werber sowie Marketing- und Vertriebsverantwortliche. „Reibungslose“ technische Beziehungen sind das Ziel des Technikers; auf optimale Pflanzen/Sonnenlicht/Nährstoff-Beziehungen achtet der Gärtner; die Körper-Beziehungen möchte der Arzt wieder ins Lot bringen; das Beziehungsgeflecht zwischen Mensch und Akte zu organisieren ist Aufgabe des Sachbearbeiters; das gute Gespür für Beziehungszusammenhänge zeichnet eine erfolgreiche Führungskraft aus. Diese Liste lässt sich beliebig fortsetzen.

Beziehungen entscheiden über das Wohlergehen und den Geldbeutel,
über das Ich, Du und Wir – und sogar das Es.

Sicherlich kennen Sie den Satz des Kommunikationspsychologen Paul Watzlawiks „Wir können nicht nicht kommunizieren“ . Genauso lässt sich sagen: „Wir können nicht keine Beziehung haben“. Deshalb ist es nur vernünftig, sich um seine Kommunikation als „Schmierstoff“ der Beziehungen zu kümmern – und noch wichtiger auch um seine Beziehungen direkt. Wir tun gut daran, alle Impulse aufzugreifen, die unsere Kommunikation und Beziehungen verbessern. Banal aber wichtig: Zu allen Beziehungen gehören mehr als zwei. So beeinflusst jede Beziehung die andere – wir sind nur bedingt unserer „Beziehungen Schmied“! So bleiben Beziehungen wie das Leben unberechenbar, bunt, spannend und manchmal anstrengend. So hängen gute Geschäfte, ein gutes Leben nicht nur von der Qualität und Quantität der Beziehungen ab, sondern im viel größeren Maß von der Balance der Beziehungen. Wenn ein Beziehungsgefüge aus dem Gleichgewicht gerät, wird unser Leben auf die Dauer zu bunt, zu anstrengend und manchmal sogar lebensgefährlich.

Dagegen wird die (berufliche) Welt ein wenig besser, wenn es gelingt Beziehungen, d.h. Menschen, Teams, Organisationen und Unternehmen, aber auch Prozesse in Balance zu bringen. Dann werden Kräfte frei oder wenigstens besser genutzt, der Stresspegel sinkt und selbst zeitweilige Höchstleistungen behalten etwas spielerisch Leichtes. Und auch das gehört dazu: in Balance werden (un)vermei(n)tliche Rückschläge besser verdaut.

Maßnahmen, die Beziehungen grundsätzlich verbessern haben mehr Erfolgspotenzial als reine Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen.

Das bestätigt sich in der Praxis. Wer (zurecht!) werbemüde ist, ist noch lange nicht beziehungsmüde oder sogar lebensmüde! Denn tragfähige Beziehungen können nur begrenzt „herbeikommuniziert“ oder strategisch geplant und gemanagt werden. Geschäftliche Beziehungen, die Zukunft haben, müssen über reine Anbieter-Käufer-Beziehungen oder eine Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehungen hinausgehen. Konsum, Wachstum und Geldverdienen alleine haben für die meisten, bewusst oder unbewusst, nicht genug sinnstiftendes Potenzial, um sich und seine (Arbeits)kraft voll einzubringen. Organisationen, Unternehmen, Teams brauchen gelebte Werte, die über den Wert „Wirtschaftswachstum“ hinausgehen. Dann gelingt Kommunikation, dann vernetzen sich Menschen – tragfähige Beziehungen entstehen und Gemeinschaft wird als menschlich erlebt. Dann können viele Berufe, aber auch Tätigkeiten, zur Be-rufung werden. Dann lösen sich Spannungen auf – zwischen der „Haifischbecken“-Moral im Beruf und der Menschlichkeit in privaten Beziehungen, zwischen saurer Arbeit und süßer Freizeit, zwischen Überforderung und Leidenschaft.  Dann entsteht Kultur – ganz im Sinne des lateinischen Wortstammes cultura (wohnen, pflegen). Dann entwickeln sich Dinge, die größer sind als die Summe des eingebrachten Engagements jedes Einzelnen.

Der Himmel auf Erden und in der Arbeitswelt ist kein realistisches Ziel, selbst in der Weihnachtszeit – aber dem Himmel etwas näher kommen, etwas mehr Sonnenschein, schon. Vitamin B stärkt. So können wir auf manchen Regenschutz verzichten und etwas Sonne, Wind und Wärme auf die Haut lassen.

Wir wünschen Ihnen für 2010 viele Beziehungen, die Ihnen gut tun und die Sie brauchen.
Für unsere guten Geschäftsbeziehungen möchten wir danken. Wir freuen uns, wenn es auch künftig gelingt mit bewährten und neuen Vitamin B Anwendungen Sie bei Ihren Zielen zu unterstützen.

Herzliche Grüße aus Schlaitdorf

Sigi Bütefisch, Mathilde Lutz, Viola Michaelis, Kristina Wiesenborn
und zu diesem Anlass auch von den Ihnen bekannten und unbekannten externen Mitarbeitern

Und natürlich gibt es diesmal wieder ein Rätsel. Mehr dazu hier…

Das Bütefisch Weihnachtsrätsel 2009

Sigi 3.12.2009 | Beifang, Ziele

Wir schicken Sie diesmal dazu auf eine Reise ins Internet. Auf der Suche nach Lösungen für 10 Rätsel unterschiedlichster Art. Das können Sie als unsere Kunden und Geschäftspartner gewinnen. Für alle anderen: Und wenn Sie sich nur als Freund frischen Fisches bezeichnen – Sie werden nicht ganz leer ausgehen. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.

  • Für 9-10 richtige Lösungen sind Sie zu einem Zauberhaften Workshop eingeladen.
  • Für 6-8 richtige Lösungen gibt es im Februar unser druckfrisches Buch „Erfolg-in-Balance
  • Für 3-5 richtige Lösungen einen Kartensatz für Fitness im Büro
  • Für 1-2 richtige Lösungen müssen Sie etwas warten. Dann aber gibt es beim nächsten persönlichen Zusammentreffen eine echte Vitamin B Birne.
  • Bei keiner richtigen Lösung sollten Sie dringend über Ihren Vitamin B Bedarf nachdenken.

Alle, die uns bis zum 18. Januar 2010 die richtigen Lösungen per Fax, eMail oder telefonisch mitteilen sind dabei oder bekommen Post. (Lösungen bitte nicht als Blogkommentar, deshalb ist die Kommentarfunktion gesperrt)

Viel Spaß und nun gehts los.Für jedes Rätsel klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link.

  1. „Der Pferdenarr“ bei der jedes Wort wichtig ist.
  2. „Alles passt genau, und dann doch nicht“
  3. „Gedankenlesen“ besonders dreist
  4. „Das Auge trügt“ und was machen die Finger
  5. „Ohren auf“ und Geräusch erraten
  6. „Balance und logisches Denken“ zusammen unschlagbar
  7. „Steine stellen“ und ein Foto schießen
  8. „Kinderleicht, selbst mit wenig Englischkenntnissen“
  9. „Aufmerksam sein, Orientierung behalten“
  10. „3 Möglichkeiten für das Unmögliche“

„3 Möglichkeiten für das Unmögliche“

Sigi 1.12.2009 | Beifang

10. und letztes Weihnachtsrätsel für 2009

Verbinden Sie die neun Punkte mit nur einem Strich ohne abzusetzen.

Es wird noch schwerer (oder auch nicht, wenn Sie die erste Lösung haben) beschreiben Sie mindestens 3 Möglichkeiten. (Lösungen bitte nur per Mail, deshalb ist die Kommentarfunktion gesperrt)

Lösungshilfe: Sie haben viele Freiheiten, schränken Sie sich nicht zu stark ein!

„Aufmerksam sein, Orientierung behalten“

Sigi 1.12.2009 | Beifang

9. Weihnachtsrätsel

Vielleicht kennen Sie schon folgendes Video. Nutzen Sie es als Training…

für die folgende Rätsel-Aufgabe.

Geniesen ein wunderschönes Video und dann zählen Sie wieviel Drehungen im Uhrzeigersinn (vom Piloten aus gesehen) das Segelflugzeug macht. (Lösungen bitte nur per Mail, deshalb ist die Kommentarfunktion gesperrt)

Wichtig: Alle Drehungen zählen. Die von außen und die von innen gefilmten.

„Kinderleicht, selbst mit wenig Englischkenntnissen“

Sigi 1.12.2009 | Beifang

8. Weihnachtsrätsel

Sie können ein wenig Englisch, Sie können lesen und schreiben.


Gut, dann schreiben Sie bitte den Satz im Dreieck als Lösung auf. Es ist kein Trick dabei und Sie werden nicht veralbert.

Der Satz heißt:… (Lösungen bitte nur per Mail, deshalb ist die Kommentarfunktion gesperrt)

„Steine stellen“ und ein Foto schießen

Sigi 1.12.2009 | Beifang

7. Weihnachtsrätsel

Sie können viel mehr als Sie glauben. Ich habe es auch für weitaus komplizierter gefunden, bevor ich es probiert habe. Hier sehen Sie den ersten Tests direkt im Büro.

Die Aufgabe: suchen Sie sich Kieselsteine, oder sonstige mittelgroße Steine, und stellen Sie diese einfach aufeinander. Wenn Sie mindestens drei Steine „unmöglich“ übereinander gestellt haben, machen Sie bitte ein Foto – noch schöner, wenn Sie mit darauf sind.

Wenn Sie noch eine Anleitung zur Motivation brauchen – aber es ist mehr eine Sache des Gefühl, als des Wissens.

„Balance und logisches Denken“ zusammen unschlagbar

Sigi 1.12.2009 | Beifang

6. Weihnachtsrätsel

Mit Balkenwaage und Weisheit.

Ein Sultan stellt ein kniffliges Rätsel. Es gibt neun völlig gleich aussehende schwarze Kugel. Sie sind fast gleich schwer. Nur in einer ist ein Diamant versteckt. Derjenige, der es schafft mit einer einfachen Balkenwaage, die er nur zweimal benutzen darf, die schwere, diamantengefüllte Kugel zu finden, darf den Inhalt behalten.

Ist das möglich und wenn ja wie? (Lösungen bitte nur per Mail, deshalb ist die Kommentarfunktion gesperrt)

„Ohren auf“ und Geräusch erraten

Sigi 1.12.2009 | Beifang

5. Weihnachtsrätsel

Kennen Sie das folgende Geräusch? (Lösungen bitte nur per Mail, deshalb ist die Kommentarfunktion gesperrt)

ratsel

(Sie haben es sicherlich schon unzählige Male gehört, ja es ist so einfach und doch liegen Sie ziemlich sicher daneben – aber das macht in diesem Fall nichts, leicht daneben gilt als Lösung auch.)

„Das Auge trügt“ und was machen die Finger

Sigi 1.12.2009 | Beifang

4. Weihnachtsrätsel

Welcher Innenkreis ist größer? „Das ist doch klar“, meldet das Auge an unser Gehirn.

Nun stellen Sie sich das gleiche dreidimensional mit Murmeln vor. Was glauben Sie passiert dann, wenn Sie nach den mittleren Murmeln greifen?

Stellt sich die Fingerstellung korrekt ein – ja oder nein? (Lösungen bitte nur per Mail, deshalb ist die Kommentarfunktion gesperrt)

   
   
Herzlich Willkommen bei Frischfisch!
Fangfrisches zum Thema Ressourcenentwicklung, Wissensmanagement,
Zielfindung, Strategie und Kommunikation. Dazu etwas Beifang.