Sigi Bütefisch, Dipl. Grafik-Designer, Trainer und Coach.
Sein täglich Fisch: Marketing und Kommunikation für Verbände, Firmen
und Selbstständige — vom ganzheitlichen Konzept bis zur Umsetzung.
 
 

Archiv nach Datum | November 2009

Kunst der Überzeugung – Provokation

Sigi 27.11.2009 | Beifang

In den 70er Jahre war und musste nicht alles „politisch“ korrekt sein – wie folgender Ausschnitt aus dem 1977 gedrehten Filmklassiker Kentucky Fried Movie zeigt. Das Autorentrio –  Jim Abrahams, Jerry Zucker und David Zucker – hatte keine Angst vor Provokation und schufen so mit Rex Cramer, dem Gefahrensucher eine unvergessene Figur. Diese kurze Szene sagt mehr über „Heldentum“ und „Rasssismus“ in den Medien als manche salbungsvollen Sonntagsworte. Übrigens konnte Nelson Mandela über diese Szene wunderbar lachen.

Nur zu, wagen Sie Provokation, wenn Sie Menschen erreichen möchten – und eine Provokation, die zum Lachen und nicht Auslachen führt, ist weitaus sympatischer und menschlicher als manches politisch Korrekte.

Wann provozieren Sie? Provozieren Sie öfters bewusst oder unbewusst? Wie kann es gelingen Provokation zum „Guten“ einzusetzen, um Menschen zu berühren, zu motivieren? Wo liegt die Grenze zwischen Ironie und Sarkasmus?
=

=

Mythos Kundenorientierung, vergriffen aber gut

Sigi 18.11.2009 | Beifang

Heute ist mir ein Buch in die Hände gekommen, welches provokativ mit falsch verstandenem „Kundenschmusekurs“ aufräumt. Es ist von Wolgang Staminski 1998 geschrieben und im Campus Verlag erschienen und nun leider vergriffen. Aber über Internetantiquare leicht zu beziehen (z.B. www.versandantiquariat.org)

Es geht darum wie es gelingt, nicht vermeindliche Bedürfnisse des Kunden überbefriedigen, sondern die wirklichen Erwartungen des Kunden zu erfüllen – immer im Blick dabei, was die Kundenorientierung für das Unternehmen kostet. Das bestätigt, was wir oft erleben: Manche Kundenorientierung dient nicht dem Unternehmen und den Mitarbeitern. Etwas läuft schief, wenn mit bestimmten (Kundenservice)Leistungen nichts verdient wird (auch indirekt und langfristig) und der Kunde König und der Mitarbeiter rechtloser Untertan ist.

Für eine effektive Kundenorientierung ist es deshalb besonders wichtig zu erkennen, was Kunden wirklich wollen und darauf alle Kommunikationsmaßnahmen auszurichten.

Kunst der Überzeugung – Machen Sie es mit Humor

Sigi 13.11.2009 | Beifang, Strategie

Wer lacht, beißt nicht (das nutzen schon die Frühmenschen), wer lacht wird sympathisch, wer andere zum Lachen bringt macht diese glücklich…
Es gibt viele Gründe andere zum Lachen zu bringen. Der Erfolg der Videoportale ist ein Beweis dafür – und das diese Portale immer mehr für humorvolle Werbeclips genutzt werden – professionell,aber nicht weniger witzig handgestrickt semiprofessionell. Zwei schöne Videos finden Sie bei Bernd Röthlingshöfer.

Und dass Humor auch funktioniert ohne russisch zu sprechen sehen sie hier.

=

=

Und mit Humor ist es sogar möglich, den Ärger über eine vergebliche Reklamation eines Transportschaden zur Werbung in eigener Sache zu nutzen.
=

=
Mehr darüber bei Jörg Weisner in Job & Joy.

Frischfisch aus Berlin – Another wall to fall

Sigi 6.11.2009 | Ressourcen

Im Vorgriff auf die Mauerfallfeiertage. Mauern geben Schutz – viele versperren aber auch die Sicht und den Weg in eine bessere Zukunft. Beispielsweise in eine Zukunft mit weniger Ungerechtigkeit und Gefährdung unserer Umwelt. Mehr über den Kongress finden Sie hier und unserer persönliches Fazit auf www.erfolg-in-balance.de.

Nächste Woche geht es weiter mit der Kunst der Überzeugung – Überzeugung braucht es immer. Auch damit Mauern fallen – in den Köpfen und Herzen. Grenzen achten und Grenzen öffnen: der Schlüssel für eine soziale (Geschäfts)Welt.

Welche Mauern könnten bei Ihnen demnächst fallen? Welche Hindernisse aus dem Weg geräumt? Und wo braucht es Mauern und Grenzen, noch zartes Wachstum schützen?

Feiern Sie mit: WALL to FALL!

   
   
Herzlich Willkommen bei Frischfisch!
Fangfrisches zum Thema Ressourcenentwicklung, Wissensmanagement,
Zielfindung, Strategie und Kommunikation. Dazu etwas Beifang.