Sigi Bütefisch, Dipl. Grafik-Designer, Trainer und Coach.
Sein täglich Fisch: Marketing und Kommunikation für Verbände, Firmen
und Selbstständige — vom ganzheitlichen Konzept bis zur Umsetzung.
 
 

Niemand ist perfekt und das ist gut so

Dazu eine Geschichte aus Indien:

Ein Wasserträger hatte zwei große Wasserkrüge. Sie hingen – einer rechts, einer links – an einer langen Stange, die er quer über dem Nacken trug. Einer der Krüge war perfekt und verlor nie auch nur einen Tropfen Wasser. Der andere Krug hatte einen Sprung, und jedesmal, wenn der Wasserträger das Haus seines Herrn erreichte, hatte er die Hälfte seines Inhalts verloren.

Zwei ganze Jahre lang ging das so Tag für Tag. Der Wasserträger lieferte immer nur eineinhalb Krüge voll Wasser bei seinem Herrn ab. Natürlich war der perfekte Krug stolz auf seine Leistung. Der gesprungene Krug aber schämte sich seiner Unzulänglichkeit und fühlte sich schlecht, dass er nur zu halber Leistung fähig war.

Nachdem er sich zwei Jahre lang dieses bitteren Versagens bewußt war, sprach er eines Tages den Wasserträger an, als sie gerade am Fluß waren, um Wasser zu holen: „Ich schäme mich meiner selbst und möchte mich bei dir entschuldigen.“

„Warum?“, fragte der Wasserträger. „Worüber schämst du dich denn Ich konnte in den letzten zwei Jahren immer nur die Hälfte meiner Füllung abliefern, weil ich diesen Sprung habe, durch den ich das Wasser verliere. Weil ich so unzulänglich bin, musstest du die ganze Schlepperei auf dich nehmen und hast trotzdem nicht den vollen Wert deiner Anstrengung davon.“, sagte der Krug. Dem Wasserträger tat der Krug leid und er sagte: „Wenn wir zum Hause meines Herrn zurückgehen, möchte ich, daß du auf die wundervollen Blumen achtest, die am Weg wachsen.“

Und tatsächlich, als sie den Hügel hinaufgingen, sah der alte gesprungene Krug, wie die Sonne die wunderschönen wilden Blumen am Wegesrand wärmte, und er fühlte ein wenig Freude in sich. Am Ende des Weges aber fühlte sich der Krug immer noch ziemlich schlecht, weil er schon wieder die Hälfte des Wassers verloren hatte. Und er entschuldigte sich noch einmal bei dem Wasserträger. Der Wasserträger sagte zu dem Krug: „Hast du- gesehen, daß nur auf deiner Seite des Weges Blumen blühen, aber nicht auf der anderen Seite? Ich habe Blumensamen auf deiner Seite gesät, und jeden Tag, den wir dort entlang gegangen sind, hast du sie auf dem Weg vom Fluß zurück bewässert. Schon zwei Jahre lang konnte ich darum wunderschöne Blumen pflücken, um das Haus meines Herrn zu schmücken. Wärest du nicht gewesen, dann hätte mein Herr nicht diese Schönheit in seinem Haus haben können.“

Also: Gerade in mancher Unzulänglichkeit steckt Wachstumspotenzial. Wie so immer kommt es auf die Balance an. Zuviel Perfektion macht – auch im Business – genauso Probleme, wie zuviele „Sprünge“. Es lebe die Vielfalt. Dann ist genügend im Glas und es blüht manch Schönes.

   
   
Herzlich Willkommen bei Frischfisch!
Fangfrisches zum Thema Ressourcenentwicklung, Wissensmanagement,
Zielfindung, Strategie und Kommunikation. Dazu etwas Beifang.