Sigi Bütefisch, Dipl. Grafik-Designer, Trainer und Coach.
Sein täglich Fisch: Marketing und Kommunikation für Verbände, Firmen
und Selbstständige — vom ganzheitlichen Konzept bis zur Umsetzung.
 
 

Beratung (psycho)logisch sinnvoll?

Machen wir mal ein Beispiel.

Ein Mensch in einer fremden Stadt fragt: „Wo geht’s denn hier zum Bahnhof?“
Es antworten ihm …

ein Gesprächstherapeut: „Sie möchten wissen, wo der Bahnhof ist?“
ein Psychoanalytiker: „Sie meinen diese dunkle Höhle, wo immer ‚was Langes rein- und rausfährt?“
ein Verhaltenstherapeut: „Heben Sie den rechten Fuss, schieben Sie ihn nach vorn. Setzen Sie ihn auf. Sehr gut. Hier haben Sie ein Bonbon.“
ein Gestalttherapeut: „Du, lass es voll zu, dass du zum Bahnhof willst.“
ein Hypnotherapeut: „Schliessen Sie die Augen. Entspannen Sie sich. Fragen Sie Ihr Unterbewusstsein ob es Ihnen bei der Suche behilflich sein will.“
ein Provokativ-Therapeut: „Ich wette, da werden Sie nie draufkommen.“
ein Reinkarnationstherapeut: „Geh zurück in der Zeit – bis vor Deine Geburt. Welches Karma läßt dich immer wieder auf die Hilfe anderer Leute angewiesen sein?“
ein Familientherapeut: „Was ist dein sekundärer Gewinn, wenn du mich nach dem Weg zum Bahnhof fragst. Möchtest du meine Bekanntschaft machen?“
ein Bioenergetiker: „Machen Sie mal sch… sch… sch…!“
ein Sozialarbeiter: „Keine Ahnung, aber ich fahr dich schnell hin.“
ein Esoteriker: „Wenn du da hin sollst, wirst du den Weg auch finden.“
ein Soziologe: „Bahnhof? Zugfahren? Welche Klasse?“
ein NLP’ler: „Stell‘ dir vor, du bist schon im Bahnhof. Welche Schritte hast du zuvor getan?“
ein Coach: „Wenn ich Ihnen die Lösung vorkaue, wird das Ihr Problem nicht dauerhaft beseitigen.“
ein Benchmarker: „Kennen Sie jemanden, der ähnliche Logistikprobleme bereits erfolgreich gelöst hat? Wie läßt sich dessen Vorgehen sinnvoll auf Ihre Situation übertragen?“
ein Moderator: „Welche Lösungswege haben Sie schon angedacht? Schreiben Sie alles hier auf diese Kärtchen.“
ein Zeitplanexperte: „Haben Sie überhaupt genügend Pufferzeit für meine Antwort eingeplant?“
ein Manager: „Fragen Sie nicht lange. Gehen Sie einfach los.“
ein Priester: „Heiliger Antonius, gerechter Mann, hilf, dass er ihn finden kann. Amen.“

Was ziehen Sie für ein Fazit daraus? Psychologie statt gesunden Menschenverstand? Oder zeigt die Bandbreite der Antworten, wieviele (psycho)logische Möglichkeiten es gibt, auf Fragen unterschiedlich einzugehen?

   
   
Herzlich Willkommen bei Frischfisch!
Fangfrisches zum Thema Ressourcenentwicklung, Wissensmanagement,
Zielfindung, Strategie und Kommunikation. Dazu etwas Beifang.